28. Oktober 2021

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Dax legt zu

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die jüngste Erholung am Donnerstag beschleunigt fortgesetzt. Der Dax erklomm am Nachmittag den höchsten Stand seit zwei Wochen. Zuletzt notierte der Leitindex 1,22 Prozent im Plus bei 15.436,02 Punkten.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte gewann 1,02 Prozent auf 34.102,70 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte um rund 1,5 Prozent vor.

«Die Anleger haben die Hoffnung, dass die Preissteigerungen jetzt den Hochpunkt ausbilden und die Inflation danach wieder zurückgeht», kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Auch sein Kollege Andreas Lipkow von der Comdirect sieht unter den Anlegern zunehmende Erwartungen einer Entspannung an den Rohstoffmärkten und eines wieder anspringenden Konjunkturwachstums in Europa.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Hellofresh mit einem Kursanstieg von 3,2 Prozent an der Dax-Spitze. Der Kochboxenanbieter baut sein Geschäft mit einem Einstieg in Italien aus und sieht angesichts von 26 Millionen Haushalten großes Potenzial in dem Land. Im Sommer war Hellofresh bereits in Norwegen an den Start gegangen.

Nach einer skeptischeren Einschätzung der Investmentbank Jefferies notierten die Papiere von Covestro als Dax-Schlusslicht 1,1 Prozent tiefer. Analyst Chris Counihan stufte die Anteilsscheine des Kunststoffkonzerns auf «Hold» ab und senkte das Kursziel auf 65 Euro. Er liegt mit seinen operativen Ergebnisprognosen deutlich unter den Konzernzielen.

Die Papiere von Hannover Rück reagierten mit einem Plus von 1,6 Prozent auf eine Dividendenankündigung. Der weltweit drittgrößte Rückversicherer will die reguläre Ausschüttung je Aktie künftig auch im Fall eines Gewinnrückgangs mindestens stabil halten. Dabei sollen auch weiterhin Sonderdividenden möglich sein.

Die Papiere von Nordex setzen ihre Erholung nach Auftragszahlen für das dritte Quartal mit einem Plus von 2,2 Prozent fort. Windkraftaktien erleben insgesamt aber ein schweres Jahr. Nordex waren erst in der Vorwoche auf den tiefsten Stand seit November 2020 abgesackt.

Der Eurokurs stieg über die Marke von 1,16 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1562 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,23 Prozent auf minus 0,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 143,90 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,27 Prozent auf 169,39 Punkte.