25. Januar 2022

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Dax steigt im Vorweihnachtshandel knapp unter 15.700 Punkte

Der Dax hat seine Erholungsgewinne ausgebaut und ist bis knapp unter 15.700 Punkte geklettert. Geringe Umsätze und freundlich erwartete US-Börsen trugen dazu bei.

Außerdem setzen Anleger zunehmend darauf, dass die hochinfektiöse Omikron-Variante relativ mild für Erkrankte verläuft.

Bis zum Nachmittag stieg das deutsche Börsenbarometer um 0,58 Prozent auf 15.683,27 Punkte. Der MDax legte um 0,38 Prozent auf 34.753,71 Zähler zu, und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,82 Prozent.

Seit dem Anstieg bis kurz unter die 15 000-Punkte-Marke am Montag hat der Dax nun gut vier Prozent hinzugewonnen. 2021 ist der Dax bislang um etwas mehr als 14 Prozent gestiegen.

Unter den Einzelwerten hierzulande waren im Dax die Anteile des Autozulieferers Continental angesichts optimistischer Aussagen zum Schlussquartal Favorit mit plus 2,5 Prozent. Konzernchef Nikolai Setzer stellte in der «Wirtschaftswoche» ein Erreichen des oberen Endes der Prognose für die Gewinnmarge in Aussicht.

Lufthansa gewannen im MDax 1,7 Prozent, Fraport stiegen um 0,5 Prozent und MTU rückten im Dax um 2,0 Prozent vor. Aktien von Unternehmen aus dem Reisesektor oder solchen, die mit diesem in Verbindung stehen, erholten sich angesichts der Hoffnungen auf einen vergleichsweise milden Verlauf nach einer Ansteckung mit der Coronavirus-Variante Omikron.

United-Internet zählten mit minus 0,7 Prozent auf 34,74 Euro zu den Schlusslichtern im MDax. Vorstandschef Ralph Dommermuth stockte zwar wie erwartet seinen Anteil an dem Internetprovider auf mehr als 50 Prozent auf, verzichtet aber auf ein zuvor erwogenes freiwilliges Erwerbsangebot für 17 Millionen United-Internet-Aktien zu einem Preis von 35 Euro je Stück

Der Euro hielt sich über 1,13 US-Dollar und kostete am Nachmittag 1,1308 Dollar. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,36 Prozent am Vortag auf minus 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 144,86 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,23 Prozent auf 172,70 Punkte.