26. Januar 2022

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Emirates übernimmt letzten Riesenjet A380 bei Airbus

Der weltgrößte Passagierjet A380 von Airbus übertrumpft sogar den legendären Boeing-Jumbo 747. Trotzdem haben sich Airlines von dem doppelstöckigen Flugzeug verabschiedet.

Emirates hat am Donnerstag in Hamburg den letzten noch ausstehenden Airbus A380 übernommen. Das teilte die arabische Fluggesellschaft am Nachmittag mit. Insgesamt hat Airbus seit dem A380-Programmstart vor 21 Jahren 251 Maschinen dieses Typs gefertigt und an 14 Airlines ausgeliefert. Emirates ist mit 123 gekauften Maschinen mit großem Abstand der wichtigste A380-Kunde.

Anders als der kommerzielle Start des Riesenfliegers erfolgte die Auslieferung ohne großes Spektakel: Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie waren Gäste von der Übergabe auf dem Werksgelände im Stadtteil Finkenwerder ausgeschlossen.

Emirates-Chef Tim Clark sprach laut Mitteilung von einem «ganz besonderen Flugzeug», das die Möglichkeit eröffnet habe, die Nachfrage an Flughäfen mit begrenzten Slots effizient zu bedienen. «Die A380 wird auch in den kommenden Jahren das Flaggschiff von Emirates bleiben und eine wichtige Säule unserer Flugpläne darstellen.» Nachdem Emirates bereits fünf Maschinen ausgemustert hatte, umfasst die Flotte der Airline aktuell 118 A380.

Airbus-Chef Guillaume Faury dankte Emirates für das «unerschütterliche Vertrauen» in das Flugzeug. «Die A380 hat mit den neuen Maßstäben, die sie in Sachen Flug- und Reiseerlebnis gesetzt hat, das Leben so vieler Passagiere berührt. Ich bin zuversichtlich, dass dies auch in den kommenden Jahrzehnten bei Emirates der Fall sein wird.» Faurys Vorgänger Tom Enders hatte 2019 wegen ausbleibender Bestellungen das vorzeitige Produktionsende des weltgrößten Passagierjets verkündet.