20. April 2021

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Lufthansa und Bahn wollen mehr Passagiere in die Züge holen

Von Hamburg nach München - am schnellsten geht das mit dem Flieger. Doch umweltfreundlich ist das nicht. Lufthansa und die Bahn wollen nun kunden- und klimafreundlichere Angebote entwickeln.

Angesichts wachsender Kritik an umweltschädlichen Inlandsflügen verbessern Lufthansa und die Deutsche Bahn ihre Zusammenarbeit.

Mit durchgehenden Tickets und schnelleren ICE-Direktverbindungen sollen umsteigende Fernflugpassagiere dazu gebracht werden, mit dem Zug zum Drehkreuz Frankfurt zu reisen, wie die beiden Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilten.

Im Einzelnen werden fünf weitere Städte in das bereits bestehende System Lufthansa Express Rail aufgenommen. Das sind laut der Ankündigung Hamburg und München ab Juli sowie Berlin, Bremen und Münster ab Dezember. 17 andere Städte sind bereits angeschlossen. Zusätzlich will die Bahn ab Dezember bei bestimmten ICE-Sprinter-Verbindungen von Köln, München und Nürnberg zum Frankfurter Flughafen Zwischenhalte streichen und so die Fahrzeit verkürzen.

Im Lufthansa Express Rail haben die Passagiere nur ein Verbundticket, werden bei Verspätung automatisch auf die nächsten Flüge umgebucht und genießen je nach Status Annehmlichkeiten wie Lounges und Services. Am Flughafen sollen sie schnell durch die Kontrollen geschleust werden. Ein Problem bleibt das Gepäck, das weiterhin von den Passagieren selbst bis zum Flughafen gebracht werden muss. Versuche der Gepäckannahme bereits an den Ausgangsbahnhöfen hatten sich in der Vergangenheit als zu komplex und zu teuer erwiesen.