8. März 2021

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Keine Probleme durch Grenzkontrollen bei BMW und Audi

Wegen der verschärften Grenzkontrollen in Teilen Deutschlands hat der Verband der Automobilindustrie vor einem Erliegen der Produktion gewarnt. Die Hersteller melden jedoch keine größeren Probleme.

Die bayerischen Autobauer BMW und Audi haben bisher keine größeren Probleme durch die Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie.

«Unsere Werke sind derzeit versorgt und produzieren planmäßig», hieß es von BMW. «Erste Lieferungen konnten bereits die Grenzen passieren und sind ohne größere Verzögerungen in unseren Werken angekommen.» Ein Audi-Sprecher erklärte: «Wir produzieren aktuell ohne Einschränkungen, beobachten die Lage und die weitere Entwicklung.»

Am Sonntag hatte der Verband der Automobilindustrie (VDA) gewarnt, dass durch zu erwartende Probleme an den Grenzübergängen die Automobilproduktion größtenteils zum Erliegen kommen werde. «Die Werke in Ingolstadt, Regensburg, Dingolfing, Zwickau und Leipzig sind als erste betroffen», hieß es. Audi produziert unter anderem in Ingolstadt, BMW unter anderem in Dingolfing, Regensburg und Leipzig.

Auch beim Personal melden die beiden Hersteller keine größeren Probleme durch betroffene Pendler. Audi Ingolstadt liegt zu weit von der Grenze entfernt, um eine größere Zahl an Pendlern zu haben. Bei BMW gibt es zwar «einige Pendler, die von den Grenzkontrollen betroffen sind». Ihre Zahl sei aber relativ gering.