16. Juli 2024

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Post kommt bei der Erfüllung der Filialnetz-Pflicht voran

Wer heute noch Briefmarken kauft und dies in einer Postfiliale machen will, der hat es meistens nicht sehr weit. Das liegt auch an einer staatlichen Vorgabe zu Verkaufspunkten.

Die Deutsche Post hat bei der Erfüllung ihrer Filialnetz-Pflicht zwar weiterhin Probleme, ist aber deutlich besser geworden als zuvor. Während sie Ende Januar noch an 174 Standorten nicht präsent war, obwohl sie das einer staatlichen Vorgabe zufolge hätte sein müssen, so ist diese Zahl bis Mitte Oktober auf nur noch 73 unbesetzte Pflichtstandorte gesunken.

Das teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. In den vergangenen Monaten habe die Post «verstärkt Anstrengungen unternommen, vakante Filialstandorte wieder zu besetzen». Man dränge aber weiter darauf, dass auch die übrigen Lücken geschlossen werden.

Reform des veralteten Postgesetzes

Bundesweit hat der Logistiker nach eigenen Angaben rund 12.900 Filialen. Einer Verordnung zufolge muss es in jeder Gemeinde mit mehr als 2000 Einwohnern mindestens eine stationäre Verkaufsmöglichkeit geben. Ab 4000 Einwohnern darf eine Filiale in zusammenhängend bebauten Wohngebieten nicht weiter entfernt sein als zwei Kilometer.

Mit Postfilialen sind in den allermeisten Fällen Einzelhändler gemeint, die auch einen Postschalter haben, etwa Supermärkte oder Kioske. Der Strukturwandel auf dem Land ist für die Post ein Problem: Macht der letzte Laden eines Dorfs zu, findet der Bonner Konzern keinen Partner mehr vor Ort.

Derzeit bereitet die Bundesregierung eine Reform des veralteten Postgesetzes vor. Dann könnte die Vorgabe zum Filialnetz geändert werden. Möglicherweise werden künftig auch Automaten ausreichen, damit die Post ihre Präsenzpflicht erfüllt. Es geht um sogenannte Poststationen, bei denen man rund um die Uhr Briefmarken kaufen, Briefe einwerfen sowie Pakete abholen und aufgeben kann.

«Herausforderndes Umfeld»

Ein Sprecher des Post-Konzerns DHL äußerte sich erfreut über den deutlichen Rückgang unbesetzter Filialstandorte. Als einen Grund dafür nannte er einen engen Dialog mit den Bürgermeistern in den betroffenen Kommunen. «Es bleibt aber auch weiterhin ein herausforderndes Umfeld, denn wir müssen immer wieder mit Geschäftsaufgaben von Filialpartnern und Schwankungen bei den Vakanzen rechnen», sagte der Firmensprecher.

Man werde weiterhin mit Hochdruck daran arbeiten, an allen «Pflichtstandorten» präsent zu sein und den Kunden eine verlässliche Versorgung mit Paket- und Briefdienstleistungen zu bieten. Dazu gehöre auch der Aufbau von weiteren Poststationen, die bei den Kunden sehr beliebt seien.