18. Mai 2022

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Gastgewerbe hat 38 Prozent Umsatz verloren

Das Gastgewerbe leidet massiv unter der Corona-Pandemie. Besonders treffen die Umsatzrückgänge die Hoteliers. Das Statistische Bundesamt legt seine Schätzungen vor.
Corona-Krise:

Hoteliers und Wirte haben nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr wegen der verschiedenen Corona-Einschränkungen real 38 Prozent Umsatz verloren.

Ohne Berücksichtigung der Preisveränderungen (nominal) verzeichnete das Gastgewerbe 36 Prozent weniger, wie die Statistikbehörde am Montag in Wiesbaden berichtete.

In die Schätzung sind vorläufige Monatswerte bis einschließlich November eingeflossen. Die Auswirkungen des verschärften Lockdowns im Dezember wurden zunächst geschätzt.

Im ebenfalls bereits von flächendeckenden Betriebseinschränkungen geprägten November lagen die Umsätze nominal 66,4 Prozent unter denen aus dem Vorjahresmonat. Besonders hart wurden hier die Hotels mit einem Rückgang von 81,9 Prozent in der Jahresfrist getroffen. Cateringbetriebe kamen mit einem Rückgang um 43,2 Prozent noch vergleichsweise gut davon.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten,