22. April 2021

Börsenprofi

Die Börsen im Überblick

Weitere Rückgang von westlichem Ostseehering befürchtet

Sinkende Fangquoten sollen Fischbestände in der Ostsee schützen, denen der Klimawandel zusetzt. Das macht den Fischern zu schaffen. Untersuchungen zufolge könnte sich die Lage verschärfen.

Der Bestand des für die nordostdeutsche Fischerei wichtigen Herings der westlichen Ostsee könnte aus Sicht von Experten weiter zurückgehen. Nach Angaben des Thünen-Instituts für Ostseefischerei war 2020 beim Herings-Nachwuchs das schlechteste Jahr seit 30 Jahren.

Damals sei mit Untersuchungen zur Nachwuchsproduktion im Greifswalder Bodden begonnen worden, sagte Institutsleiter Christopher Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. Das Gebiet gilt als Kinderstube des Herings der westlichen Ostsee. Zimmermann nannte die Untersuchungsergebnisse «die blanke Katastrophe». Wärmere Temperaturen im Winter seien die Hauptursache für den Rückgang.

Wegen der seit Jahren schrumpfenden Bestände sind die erlaubten Fangmengen immer weiter gesenkt worden, nach Angaben von Zimmermann um 94 Prozent seit 2017. «Vor vier, fünf Jahren haben wir 220 Tonnen fischen können, und jetzt darf ich 8 fischen – mehr nicht», sagte der Stellnetzfischer Dirk Baumann aus Vorpommern. Auch für den für Schleswig-Holstein wichtigen Westdorsch ist die Quote nach Aussage Zimmermanns in den letzten Jahren um fast 90 Prozent gesenkt worden. In beiden Bundesländern hat die Zahl der Berufsfischer über die vergangenen Jahre hinweg insgesamt abgenommen.